Wissenschaft im Einsatz gegen das Verbrechen

Das Erleben politisch-gesellschaftlicher Zusammenhänge und die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden der Länder und des Bundes gehören zu den besonderen Herausforderungen der täglichen Arbeit der Polizei NRW. Hierbei gliedert man nach verschiedenen Phänomenbereichen. Man unterscheidet zwischen politisch motivierter Kriminalität links und rechts, ausländische Ideologie, islamistischer Terrorismus sowie der strategischen Kriminalitätsbekämpfung. In diesen Bereichen beschäftigt die Polizei NRW Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen, wie z.B. Sozialwissenschaften, Soziologie, Politikwissenschaften, Psychologie, Islamwissenschaften, Kriminologie, etc.

Das bieten wir Ihnen

Arbeiten bei der Polizei Nordrhein-Westfalen bedeutet arbeiten an spannenden Aufgaben mit einer hohen Aufgabenvielfalt. Hier ist kein Tag wie der andere. Hinzu kommt, dass man mit einer Tätigkeit bei der Polizei einen sinnvollen Beitrag zu einer gesellschaftlich relevanten Tätigkeit leistet. 

Die Polizei Nordrhein-Westfalen bietet ein modernes Arbeitsumfeld mit sehr vielen und individuellen Fortbildungsmöglichkeiten.

Es wird ein Behördliches Gesundheitsmanagement angeboten und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird durch viele verschiedene Angebote (Flexible Arbeitszeiten, Eltern-Kind-Büro, Kinderferienfreizeit, etc.) gesorgt. 

Außerdem ist das Arbeiten bei der Polizei Nordrhein-Westfalen mit einer Jobsicherheit verbunden.

 

Alicia Schwörer in portrait

Wir wollen diese Täter stoppen und das vereint uns alle hier - egal mit welchem wissenschaftlichen Background.

Alicia Schwoerer

Cyberermittlerin im LKA NRW

Im LKA unterstützt Alicia Schwoerer die Ermittlungen im Bereich Kinderpornografie. Dafür sichtet sie verdächtiges Material und prüft es auf strafrechtliche Relevanz. Ganz wichtig ist dabei die Prüfung, ob für die abgebildeten Kinder und Jugendlichen eine akute Gefahr besteht. Dabei arbeitet sie auch eng mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich Internetermittlungen im LKA zusammen. Die Ergebnisse fasst sie in einem Ermittlungsbericht zusammen, der an die Staatsanwaltschaft geht. Ihre Motivation zieht sie daraus, wenn Durchsuchungen laufen und Täter überführt werden.

Ms. Meyer in a meeting

Kriminalistisch-Kriminologische Forschung bewegt sich im Spannungsfeld von Politik, Praxis und Wissenschaft - und das finde ich sehr spannend.

Maike Meyer

Soziologin, Leiterin KKF im LKA NRW

Als promovierte Soziologin leitet Maike Meyer die kriminalistisch-kriminologische Forschungsstelle (KKF) im Landeskriminalamt . In ihrem Team arbeiten Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler, Psychologinnen und Psychologen, Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler sowie Polizistinnen und Polizisten. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern arbeitet sie im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung. Zu ihren Forschungsbereichen gehören die Berechnung von Kriminalitätsprognosen, Bevölkerungsbefragungen und Analysen spezifischer Phänomene. 

Das sind Ihre Karrierechancen bei der Polizei NRW

Interesse geweckt?

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob im Stellenmarkt des Landes NRW. Bei uns.

Mit mehr als 56.000 Kolleginnen und Kollegen tragen wir für die tägliche Sicherheit von rund 18 Millionen Menschen in NRW Sorge - zu jeder Zeit und an jedem Ort.

Sie haben noch Fragen zum Berufsfeld?

Sie wünschen weiterführende Informationen oder haben noch Fragen zum Berufsfeld?

Unsere Kolleginnen helfen Ihnen gern weiter.

Victoria Fischer

Recruiterin (LKA NRW)

E-Mail:
Tel.: 0211 9397238

Sandra Hegemann

Recruiterin (LKA NRW)

E-Mail:
Tel.: 0211 9397271

Nadin Abou Rasched

Recruiterin (LKA NRW)

E-Mail:
Tel.: 0211 9397235

Das könnte Sie auch interessieren